19.11.2017
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

Warum eine Gleichstellungsbeauftragte?

"Frauen und Männer sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin."

Artikel 3, Absatz 2, Grundgesetz

Artikel 118, Absatz 2, Bayerische Verfassung

 

  • Frauen sind in wichtigen gesellschaftlichen Funktionen, Entscheidungsgremien und Leitungspositionen deutlich unterrepräsentiert
  • Frauen sind oft der Doppelbelastung Haushalt/Familie und Beruf ausgesetzt
  • Frauen haben oft erhebliche Schwierigkeiten beim (Wieder-) Einstieg in das Berufsleben
  • Frauen sind durch Arbeitslosigkeit stärker betroffen, sind häufig in geringer bezahlten Arbeitsbereichen beschäftigt, werden seltener befördert und sind öfter von Sozialhilfezahlungen abhängig als Männer
  • Frauen werden häufig Opfer physischer und psychischer Gewalt von Männern

Es ist primäre Aufgabe der Gleichstellungsbeauftragten, sich für die Rechte der Frauen einzusetzen, nachdem von einer tatsächlichen Gleichberechtigung noch immer nicht die Rede sein kann.

 

Das Bayerische Gleichstellungsgesetz, seit 1. Juli 1996 gültig, verpflichtet die Landkreise in Bayern zur Bestellung einer Gleichstellungsbeauftragten