18.12.2017
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

Öffentliche Bekanntmachung

Strukturiertes Bieterverfahren Radverkehrskonzept (RVK) für das Nürnberger Land

 

Mindestbestandteil des RVK soll eine Bestandsaufnahme und -analyse, eine Netzplanung und Weiterentwicklung sowie Planungen zu den begleitenden Infrastrukturmaßnahmen sein. Ebenso enthalten sollen sein eine Darstellung der erforderlichen Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit und Akteursbeteiligung zur Förderung des Radverkehrs im Nürnberger Land.

 

Die Unterlagen für eine Angebotsausarbeitung sind ab sofort erhältlich. Da es sich um ein Förderprojekt handelt, kann eine Auftragsvergabe erst nach Erhalt des gültigen Förderbescheids erfolgen. Mit der Vergabe ist deshalb im 4. Quartal 2017 zu rechnen.

 

Beteiligt an der inhaltlichen Ausarbeitung des zu entwickelnden RVK sind neben den betroffenen Abteilungen innerhalb der Landkreisverwaltung, die staatliche Verkehrsbehörde, die Städte und Gemeinden des Landkreises sowie im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsverfahrens auch alle Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Nürnberger Land

 

Falls Sie Interesse an einer Angebotsabgabe haben, können Sie Informationen und Unterlagen anfordern unter t.paulus@nuernberger–land.de.


Fehlinterpretation

Quelle/Source [www.flyer-bikes.com I pd-f]

Statistik zu Pedelec-Unfällen. 2016 gab es laut Statistischem Bundesamt 3.214 Pedelec-Unfälle, bei denen 46 Menschen getötet wurden - ein Anstieg von 39 % gegenüber 2015. In den Medien wurde das Pedelec als gefährlich eingestuft.

 

Pedelecs sind nicht gefährlicher als normale Fahrräder, aber ihr Anteil im Verkehr steigt. Laut Zweirad-Industrieverband (ZIV) sind es bereits mehr als drei Millionen. Zudem werden sie intensiv genutzt. Gefahren werden sie oft von Senioren, die laut Statistik dreimal so häufig an den Folgen von Verkehrsunfällen sterben wie Menschen unter 65 Jahren, unabhängig vom Verkehrsmittel. Bezieht man dies in die Interpretation ein, fallen die Schlussfolgerungen weniger reißerisch aus.

 

Infos bei: Zweirad-Industrie-Verband e.V. und Pressedienst-Fahrrad GmbH

 


Erneuerung von Forstwegbrücken

Geänderte Fuß- und Radwegverläufe bis voraussichtlich Ende 2018!

 

Zwei Forstwegüberführungen der A3 und A9 sind marode und müssen deshalb abgebrochen werden.

mehr...

 


200 Jahre Fahrrad: Zeitzeugen gesucht!

Bild-Quelle: pixabay.de

 

Die Radverkehrsbeauftragte des Landkreises plant anlässlich des Fahrradjubiläums eine Fotoausstellung mit alten Rad-Bildern aus dem Nürnberger Land. Im Jubiläumsjahr möchte sich Tina Paulus auf die Spuren des Radfahrens im Nürnberger Land begeben. Wie haben die Räder im Nürnberger Land früher ausgesehen? Wer hat sie genutzt? Gesucht werden alte Fahrradaufnahmen, die tatsächlich im Landkreis aufgenommen wurden.

 

2017 feiert nicht nur die Fahrradbranche ihr liebstes Vehikel: Vor 200 Jahren stieg Karl Freiherr von Drais das erste Mal auf seine hölzerne Laufmaschine und gab damit den Anstoß für das heute allgegenwärtige Zweirad. Seither ist viel passiert: Der Luftreifen wurde erfunden, der Pedalantrieb, die Kette, die Schaltung, die Bremsen, die Federung und die Elektrounterstützung. Laufräder sind heute noch immer zum Erlernen des Radfahrens gut, moderne Fahrräder aber sind mittlerweile komplexe Verbindungen zahlreicher Technologien.

 

Gerade in den Nachkriegsjahren erlebte das Fahrrad eine Blütezeit. Falls Bürgerinnen und Bürger noch Bildmaterial aus „Großmutters“ Zeiten haben, bittet die Radverkehrsbeauftragte um eine Kontaktaufnahme mit dem Landratsamt. „Ich würde mich freuen, wenn wir anhand von möglichst vielen Fotos aus unterschiedlichen Jahrzehnten einen Einblick in die Nutzungsgeschichte des Fahrrads bei uns vor Ort zeigen könnten“, sagt Tina Paulus. Wenn genug Bildmaterial zusammenkommt, soll es eine Ausstellung geben.

 

Wer sich an der Zeitreise beteiligen möchte, kann sich im Landratsamt melden: Telefon 09123-950 6239, E-Mail t.paulus@nuernberger-land.de. Die Fotos werden nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Eigentümer veröffentlicht. Um die Bilder zu schützen, werden keine Originalaufnahmen ausgestellt.

 


Neue Radverkehrsbeauftragte im Nürnberger Land

Die vom Kreistag zur neuen kommunalen Radverkehrsbeauftragten bestellte Tina Paulus hat ihr Amt angetreten.

Hier stellt sie sich kurz vor.