22.02.2017
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

Kurzzeitkennzeichen zur einmaligen Verwendung für Überführungs- und Probefahrten ab 01.04.2015 (§ 16a Fahrzeug-Zulassungsverordnung)

Das neue Kurzzeitkennzeichen ist nur noch für Probe- und Überführungsfahrten gültig. Es ist erhältlich bei

  • der örtlich zuständigen Zulassungsbehörde (Behörde des Hauptwohnsitzes des Antragstellers oder bei Personen ohne Wohnsitz in der Bundesrepublik der Aufenthaltsort des Antragstellers, vgl. § 46 Abs. 2 FZV)
  • der für den Standort des Fahrzeuges zuständigen Zulassungsbehörde (Nachweis durch Eintrag eines bisherigen LAU-Kennzeichens und entsprechender Nummernkreise aus Altkennzeichen in den Fahrzeugpapieren oder durch einen Kaufvertrag mit einem Verkäufer aus dem Landkreis Nürnberger Land)

Erforderliche Unterlagen

  • Versicherungsbestätigung (§ 6 Abs. 1 Satz 2 FZV) als elektronische Versicherungsnummer (eVB - Nummer)
  • den Personalausweis oder Reisepass (Original, keine Kopie!) des künftigen Halters (§ 6Abs. 1 Satz 2 FZV)
  • eine Vollmacht, wenn ein Beauftragter oder eine Beauftragte den Antrag stellt
  • Prüfbericht (Datum der nächsten Hauptuntersuchung (HU) / wenn SP-pflichtiges Fahrzeug: auch Sicherheitsprüfung (SP) (§ 16a Abs. 4 Satz 2 FZV) Nachweis durch Vorlage eines HU/SP-Berichtes oder der bisherigen Zulassungsbescheinigung Teil I bzw. des bisherigen Fahrzeugscheines)
  • Folgende technische Daten:

Der Nachweis der technischen Daten ist durch Vorlage der Zulassungsbescheinigung Teil I oder Teil II bzw. des Fahrzeugscheines oder Fahrzeugbriefes zu erbringen.

 

Falls das Fahrzeug keine gültige Hauptuntersuchung/Sicherheitsprüfung und Betriebserlaubnis hat, darf das Kurzzeitkennzeichen nur im beschränkten Umfang für Fahrten zur Untersuchungsstelle genutzt werden (genaue Aufstellung über erlaubte Fahrten siehe Tabelle). Diese Beschränkung wird im Fahrzeugschein für Kurzzeitkennzeichen eingetragen (§ 16a Abs. 1 Satz 6 FZV).

Hinweise:

Kurzzeitkennzeichen werden nur bei nachgewiesenem Bedarf für den Verkehr innerhalb des Bundesgebietes ausgegeben. Der Zeitraum ist auf längstens 5 Tage, einschließlich des Tages der Zuteilung durch die Zulassungsbehörde, beschränkt. Die Verwendung des Kennzeichens ist nur an einem Fahrzeug möglich. Nach Ablauf der Gültigkeit des Kurzzeitkennzeichens darf das Fahrzeug auf öffentlichen Straßen nicht mehr in Betrieb gesetzt werden.

Bitte verwenden Sie für die Vollmacht und das SEPA-Mandat ausschließlich das verlinkte Formular!

 

Kosten

Die Gebühr der Zulassungsstelle beträgt bis zu 13,10 Euro.

 

Die zugeteilten Kennzeichen müssen Sie sich auf eigene Kosten anfertigen lassen.

§ 16a FZV Satz 1 Satz 2 Satz 3 Satz 4 Satz 5
Fahrzeug entspricht einem genehmigten Typ oder es wurde eine Einzelgenehmigung erteilt Fahrzeug entspricht keinem genehmigten Typ und es wurde keine Einzelgenehmigung erteilt HU-/SP-Termin liegt vor dem Ablauf der Gültigkeit des Kurz-zeitkennzeichens (bzw. ist abgelaufen) Bei HU/SP-Termin wurde keine Mängelfreiheit bescheinigt Bei HU/SP-Termin wurde Verkehrsunsicherheit festgestellt
zulässige Fahrten Probe-oder Überführungsfahrten innerhalb der Bundesrepublik ohne Einschränkung Fahrten die im Zusammenhang mit der Erlangung einer neuen Betriebserlaubnis stehen, zur nächstgelegenen Begutachtungsstelle im Bezirk der Zulassungsbehörde die das Kurzzeitkennzeichen zugeteilt hat oder einem angrenzenden Bezirk Fahrten zur nächstgelegenen Untersuchungsstelle im Zulassungsbezirk und zurück Fahrten zur unmittelbaren Reparatur festgestellter erheblicher oder geringer Mängel in einer nächstgelegenen geeigneten Einrichtung im Zulassungsbezirk oder im angrenzenden Bezirk und zurück weitere Fahrten mit dem Kurzzeitkennzeichen sind nicht zulässig
Fahrtbeschränkung (Auflage) wird in Fahrzeugschein für Kurzzeitkennzeichen eingetragen? Nein Ja

Beschränkung wird bei nachträglicher Erteilung der Betriebserlaubnis gestrichen
Ja

Beschränkung ist durch Mitführen des HU-/SP-Berichtes bei bestandener Untersuchung aufgehoben
Nein

(besteht noch von Satz 3) mitgeführter Mängelbericht ist Nachweis über erweiterten Geltungsbereich
Nein

(besteht noch von Satz 3)