17.12.2017
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

Erweiterung einer vorhandenen Fahrerlaubnis

Erweiterung einer vorhandenen Fahrerlaubnis um die Klasse A, A2, A1, AM, B, BE, L oder T

Die Antragstellung kann persönlich über die Wohnsitzgemeinde, bei der Fahrerlaubnisbehörde des Landratsamtes, bei Ihrer Fahrschule erfolgen.

Folgende Unterlagen sind dem Antrag auf Erweiterung einer Fahrerlaubnis hinzuzufügen:

  • 1 biometrisches Lichtbild neuen Datums ohne Kopfbedeckung (35 x 45 mm)
  • Ablichtung des Personalausweises, des Reisepasses oder der Geburtsurkunde (bei persönlicher Vorsprache im Original vorlegen)
  • Sehtestbescheinigung eines Augenoptikers oder eines Augenarztes. Falls eine solche bereits bei der Fahrerlaubnisbehörde vorliegt und diese noch nicht älter als zwei Jahre ist, ist eine Sehtestbescheinigung nicht nötig.
  • Name und Anschrift der Fahrschule, bei der die Ausbildung erfolgt und zuständige Technische Prüfstelle

Bei der Erweiterung einer Fahrerlaubnis werden Gebühren bei Festsetzung ohne Probezeit in Höhe von 42,60 €, bei Festsetzung mit Probezeit 43,40 €, erhoben.

Falls Sie Ihren Antrag über die Wohnsitzgemeinde einreichen, werden von diesem Betrag dort bereits 5,10 € einbehalten.

Über die beim Landratsamt angefallenen Gebühren erhalten Sie eine Kostenrechnung, den Betrag können Sie überweisen.

 

In dieser Gebühr sind die Kosten für einen Kartenführerschein enthalten.

Für die Ausstellung von weiteren Kartenführerscheinen beziehungsweise vorläufigen Führerscheinen (z. B. bei Beantragung von Doppelklassen) wird jeweils eine Gebühr in Höhe von 8,70 € fällig.

Wir informieren ihre Fahrschule schriftlich, wenn wir Ihre Unterlagen an die Technische Prüfstelle zur Ablegung der Prüfung geschickt haben.

Der Kartenführerschein wird Ihnen dann nach bestandener Prüfung vom Prüfer ausgehändigt oder kann bei der Fahrerlaubnisbehörde des Landkreises Nürnberger Land abgeholt werden.

Bei der Fahrerlaubnisbehörde sind dazu folgende Unterlagen vorzulegen:

  • Prüfbescheinigung der Technischen Prüfstelle über die bestandene Prüfung
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • evtl. vorläufige Fahrberechtigung
  • vorhandener Führerschein

Die Abholung ist persönlich aber auch durch Bevollmächtigte möglich, dafür ist Ihre schriftliche Vollmacht, Ihr Pass oder Personalausweis, Ihr Führerschein und ein Ausweisdokument der bevollmächtigten Person nötig.

Erweiterung der Fahrerlaubnis Klasse B mit Schlüsselzahl 96

Die EU-Richtlinie 2006/126/EG sieht für Fahrzeugkombinationen eine „neue Schlüsselzahl für die Fahrerlaubnisklasse B“ vor.

 

Die Fahrerlaubnis der Klasse B kann mit der Schlüsselzahl 96 erteilt werden für Fahrzeugkombinationen bestehend aus einem Kraftfahrzeug der Klasse B und einem Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg, sofern die zulässige Gesamtmasse der Fahrzeugkombinationen 3500 kg überschreitet, aber 4250 kg nicht übersteigt.

 

Die Schlüsselzahl 96 darf nur zugeteilt werden, wenn der Bewerber bereits die Fahrerlaubnis der Klasse B besitzt oder die Voraussetzungen für deren Erteilung erfüllt hat; in diesem Fall darf die Schlüsselzahl 96 frühestens mit der Fahrerlaubnis der Klasse B zugeteilt werden.

 

Das Mindestalter für die Erteilung der Fahrerlaubnis der Klasse B mit Schlüsselzahl 96 beträgt 18 Jahre, im Fall des Begleiteten Fahrens 17 Jahre.

 

Für die Eintragung der Schlüsselzahl 96 in die Fahrerlaubnis der Klasse B bedarf es einer Fahrerschulung bei der Fahrschule. Nach absolvierter Fahrerschulung stellt die Fahrschule eine Teilnahmebescheinigung nach Anlage 7a zur Vorlage bei der Fahrerlaubnisbehörde aus.

 

Beim Antrag auf Eintragung der Schlüsselzahl 96 in die Fahrerlaubnis der Klasse B ist diese Teilnahmebescheinigung dann der Fahrerlaubnisbehörde vorzulegen.

 

Zur Eintragung der Schlüsselzahl muss immer ein neuer EU-Kartenführerschein ausgestellt werden.

Für die Eintragung der Schlüsselzahl mit Ausstellung des EU-Kartenführerscheins wird eine Gebühr in Höhe von 28,60 Euro erhoben.

Erweiterung einer vorhandenen Fahrerlaubnis um die Klasse C, C1, CE oder C1E

Eine Fahrerlaubnis der Klasse C oder C1 darf nur erteilt werden, wenn der Bewerber bereits eine die Fahrerlaubnis der Klasse B besitzt oder die Voraussetzungen für deren Erteilung erfüllt hat. Wenn Sie noch keine Fahrerlaubnis der Klasse B besitzen, müssen Sie diese gleichzeitig mit der Klasse C bzw. C1 beantragen.

Die Antragstellung kann persönlich über die Wohnsitzgemeinde, bei der Fahrerlaubnisbehörde des Landratsamtes erfolgen.

Folgende Unterlagen sind dem Antrag auf Erweiterung einer Fahrerlaubnis hinzuzufügen:

  • 1 biometrisches Lichtbild neuen Datums ohne Kopfbedeckung (35 x 45 mm)
  • Ablichtung des Personalausweises, des Reisepasses oder der Geburtsurkunde (bei persönlicher Vorsprache im Original vorlegen)
  • Bescheinigung über eine augenfachärztliche Untersuchung (die Bescheinigung darf nicht älter als zwei Jahre sein). Falls sie zur Antragstellung noch nicht vorliegt, kann sie nachgereicht werden.
  • Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung (die Bescheinigung darf nicht älter als ein Jahre sein). Falls sie zur Antragstellung noch nicht vorliegt, kann sie nachgereicht werden.
  • Nachweis über Ausbildung in Erster Hilfe. Falls er zur Antragstellung noch nicht vorliegt, kann er nachgereicht werden.
  • Name und Anschrift der Fahrschule, bei der die Ausbildung erfolgt.

Bei der Erweiterung einer Fahrerlaubnis werden Gebühren in Höhe von insgesamt 42,60 € erhoben.

Falls Sie Ihren Antrag über die Wohnsitzgemeinde einreichen, werden von diesen Betrag dort bereits 5,10 € einbehalten. Über die beim Landratsamt angefallenen Gebühren erhalten Sie eine Kostenrechnung, den Betrag können Sie überweisen.

 

In dieser Gebühr sind die Kosten für einen Kartenführerschein enthalten.

Für die Ausstellung von weiteren Kartenführerscheinen beziehungsweise vorläufigen Führerscheinen (z. B. bei Beantragung von Doppelklassen) wird jeweils eine Gebühr in Höhe von 8,70 € fällig.

Wir informieren ihre Fahrschule schriftlich, wenn wir Ihre Unterlagen an die Technische Prüfstelle zur Ablegung der Prüfung geschickt haben.

Der Kartenführerschein wird Ihnen dann nach bestandener Prüfung vom Prüfer ausgehändigt oder kann bei der Fahrerlaubnisbehörde des Landkreises Nürnberger Land abgeholt werden:

Bei der Fahrerlaubnisbehörde sind dazu folgende Unterlagen vorzulegen:

  • Prüfbescheinigung der Technischen Prüfstelle über die bestandene Prüfung
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • evtl. vorläufige Fahrberechtigung
  • vorhandener Führerschein

Erweiterung einer vorhandenen Fahrerlaubnis um die Klasse D, D1, DE oder D1E

Eine Fahrerlaubnis der Klasse D oder D1 darf nur erteilt werden, wenn der Bewerber bereits eine die Fahrerlaubnis der Klasse B besitzt oder die Voraussetzungen für deren Erteilung erfüllt hat. Wenn Sie noch keine Fahrerlaubnis der Klasse B besitzen, müssen Sie diese gleichzeitig mit der Klasse D bzw. D1 beantragen.

Die Antragstellung kann persönlich über die Wohnsitzgemeinde, bei der Fahrerlaubnisbehörde des Landratsamtes erfolgen.

Folgende Unterlagen sind dem Antrag auf Erweiterung einer Fahrerlaubnis hinzuzufügen:

  • 1 biometrisches Lichtbild neuen Datums ohne Kopfbedeckung (35 x 45 mm)
  • Ablichtung des Personalausweises, des Reisepasses oder der Geburtsurkunde (bei persönlicher Vorsprache im Original vorlegen).
  • Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung
  • Bescheinigung über eine augenfachärztliche Untersuchung - Formular - siehe unten - (die Bescheinigung darf nicht älter als zwei Jahre sein). Falls sie zur Antragstellung noch nicht vorliegt, kann sie nachgereicht werden.
  • Betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten oder ein Gutachten einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung - siehe unten - (die Bescheinigung darf nicht älter als ein Jahre sein). Falls sie zur Antragstellung noch nicht vorliegt, kann sie nachgereicht werden.
  • Nachweis über Ausbildung in Erster Hilfe. Falls er zur Antragstellung noch nicht vorliegt, kann er nachgereicht werden.
  • Name und Anschrift der Fahrschule, bei der die Ausbildung erfolgt.

Bei der Erweiterung einer Fahrerlaubnis werden Gebühren in Höhe von insgesamt 43,40 € erhoben.

Falls Sie Ihren Antrag über die Wohnsitzgemeinde einreichen, werden von diesen Betrag dort bereits 5,10 € einbehalten. Über die beim Landratsamt angefallenen Gebühren erhalten Sie eine Kostenrechnung, den Betrag können Sie überweisen.

 

In dieser Gebühr sind die Kosten für einen Kartenführerschein enthalten.

Für die Ausstellung von weiteren Kartenführerscheinen beziehungsweise vorläufigen Führerscheinen (z. B. bei Beantragung von Doppelklassen) wird jeweils eine Gebühr in Höhe von 8,70 € fällig.

Wir informieren ihre Fahrschule schriftlich, wenn wir Ihre Unterlagen an die Technische Prüfstelle zur Ablegung der Prüfung geschickt haben.

Der Kartenführerschein wird Ihnen dann nach bestandener Prüfung vom Prüfer ausgehändigt oder kann bei der Fahrerlaubnisbehörde des Landkreises Nürnberger Land abgeholt werden:

Bei der Fahrerlaubnisbehörde sind dazu folgende Unterlagen vorzulegen:

  • Prüfbescheinigung der Technischen Prüfstelle über die bestandene Prüfung
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • evtl. vorläufige Fahrberechtigung
  • vorhandener Führerschein

Die Abholung ist persönlich aber auch durch Bevollmächtigte möglich, dafür ist Ihre schriftliche Vollmacht, Ihr Pass oder Personalausweis, Ihr Führerschein und ein Ausweisdokument der bevollmächtigten Person nötig.

Erweiterung einer vorhandenen Fahrerlaubnis um die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung für Taxi, Mietwagen, Krankenkraftwagen, Personenkraftwagen im Linienverkehr, gewerbsmäßige Ausflugsfahrten oder Ferienziel-Reisen

Die Antragstellung kann persönlich über die Wohnsitzgemeinde, bei der Fahrerlaubnisbehörde des Landratsamtes erfolgen.

Voraussetzung zur Beantragung ist die Vollendung des 21. Lebensjahres - bei Beschränkung der Fahrerlaubnis auf Krankenkraftwagen das 19. Lebensjahr -.

Des Weiteren hat der Bewerber nachzuweisen, dass er eine EU- oder EWR-Fahrerlaubnis der Klasse B seit mindestens zwei Jahren – bei Beschränkung der Fahrerlaubnis auf Krankenkraftwagen seit mindestens einem Jahr – besitzt oder innerhalb der letzten fünf Jahre besessen hat.

Folgende Unterlagen sind dem Antrag auf Erweiterung einer Fahrerlaubnis hinzuzufügen:

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • Führerschein - falls sie noch den alten Führerschein (grau / rosa) besitzen, muss bei Antragstellung für eine Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung gleichzeitig der Antrag auf Umtausch in den neuen Kartenführerschein gestellt werden. Beachten sie bitte in diesem Fall auch die Informationen zu Umtausch in den Kartenführerschein - siehe unten -
  • Nachweis über die Ausbildung in Erster Hilfe. Nur erforderlich bei Beantragung der Erlaubnis für Krankenkraftwagen.
  • Nachweis über ausreichendes Sehvermögen. Der Nachweis ist durch eine augenfachärztliche Untersuchung zu erbringen. Diese darf bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre sein - Formular - siehe unten -
  • Nachweise über die gesundheitliche Eignung. Die Nachweise sind durch eine Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung unter Berücksichtigung der Anlage 5 zur Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) zu erbringen. Diese darf bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr sein - Formular und durch ein medizinisch-psychologisches Gutachten einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung - siehe unten - oder betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten darüber, dass die besonderen Anforderungen hinsichtlich Belastbarkeit, Orientierungsleistung, Konzentrationsleistung, Aufmerksamkeitsleistung, Reaktionsfähigkeit erfüllt sind (Anlage 5 Nr. 2 FeV) zu erbringen. Das Gutachten darf bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr sein.
  • Amtliches Führungszeugnis - dieses ist bei der Wohnsitzgemeinde zur Vorlage bei der Fahrerlaubnisbehörde zu beantragen.
  • Nachweis der Ortskenntnis. Die Ortskundeprüfung ist erforderlich falls die Erlaubnis für Taxen gelten soll. Falls die Erlaubnis für Mietwagen oder Krankenkraftwagen gelten soll, ist eine Ortskundeprüfung nur erforderlich, wenn der Ort des Betriebssitzes mehr als 50.000 Einwohner hat.

Die Ortskundeprüfung für den Landkreis Nürnberger Land wird durch die Fahrerlaubnisbehörde des Landratsamtes Nürnberger Land durchgeführt. Einen Termin können Sie unter folgender Telefonnummer vereinbaren: 0 91 23 / 9 50 - 6319 (Herr Zunner).

 

Sonstige Hinweise:

  • Die Gebühr für die Erteilung der Fahrgastbeförderung beträgt 42,60 € (bei Antrag über die Wohnsitzgemeinde werden von diesen Betrag dort bereits 5,10 € erhoben, außerdem sind auch die Gebühren für das Führungszeugnis zu entrichten). Die Gebühr für die Umstellung des Kartenführerscheins beträgt 24 Euro und die Gebühr für die Ortskundeprüfung beträgt 30,00 Euro
  • Die Beantragung und Abholung sind persönlich aber auch durch Bevollmächtigte möglich, dafür ist Ihre schriftliche Vollmacht, Ihr Pass oder Personalausweis, Ihr Führerschein und ein Ausweisdokument der bevollmächtigten Person nötig

Formulare

finden Sie hier unter Erweiterung einer vorhanden Fahrerlaubnis.