21.02.2017
    Startseite        Suche        Seitenverzeichnis        Links        Kontakt    
Landkreis Nürnberger Land

Ausweispflicht für Häuser

Ein Drittel des gesamten Energieverbrauchs wird in Deutschland für Heizung und Warmwasserbereitung aufgewendet. Trotzdem kennen die meisten zwar den Benzinverbrauch ihres Autos, nicht aber den Energieverbrauch der eigenen vier Wände.

 

Hier soll der Energieausweis Klarheit schaffen. Er gibt Auskunft über den Zustand von Wänden, Fenstern, Dach und Heizung. Modernisierungsempfehlungen geben zugleich Anhaltspunkte, mit welchen Maßnahmen der Energieverbrauch reduziert werden könnte.

 

Man unterscheidet zwei Arten von Energieausausweis: Den Verbrauchs- und den Bedarfsausweis.

Der Verbrauchsausweis legt lediglich die Verbrauchswerte der vergangen Jahre zugrunde, die stark vom Verhalten der Bewohner abhängen. Er ist somit weniger aussagekräftig.

Der Bedarfsausweis beruht auf einer technischen Gebäudeanalyse. Über eine Farbskala von Grün nach Rot und mit der Angabe der Effizienzklassen A+ bis H wird der Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser verdeutlicht.

 

Eigentürmer, die ihr Gebäude selbst bewohnen, benötigen keinen Energieausweis. Sobald jedoch das Haus bzw. die Wohnung vermietet, verkauft oder verpachtet werden soll, ist der Energieausweis erforderlich. Genauso verhält es sich für Nichtwohngebäude.

Verbrauch- und Bedarfausweis (Quelle: dena)

Zusätzliche Informationen und Hinweise zum Energieausweis finden Sie auch unter folgenden Links:

"Rund um den Energieausweis" (www.zukunft-haus.info)

"Der Energieausweis für den Gebäudebestand" (www.stmi.bayern.de)